"1933 unterzeichneten Hitler und der päpstliche Nuntius Pacelli das Reichskonkordat. Damit begann das düsterste Kapitel der jüngsten Papstgeschichte: die unheilige Allianz zwischen Vatikan und Nationalsozialismus."

Die Politik der Päpste zur Zeit des Nationalsozialismus

Die Politik der Päpste zur Zeit des Nationalsozialismus Was die sanktionierte Kirchengeschichte verdrängt: wie die Machtpolitik der Päpste zur Komplizenschaft mit dem Bösen geriet. Es ist die Geschichte zweier Päpste: Pius XI. und Pius XII.

Die Heraufkunft Hitlers und die römische Kirche

Die Heraufkunft Hitlers und die römische Kirche

»Ich wünsche keinerlei Kampf gegen die Kirchen oder Priester. Der Mythos des Herrn Rosenberg ist keine parteiamtliche Publikation. Im übrigen sage ich Ihnen, daß etwa die katholische Kirche jene Lebenskraft besitzt, die unser aller Leben, die wir hier zusammensitzen, überdauern wird.« Hitler auf einer Gauleitertagung in München...

Hitlers Machtergreifung und der Vatikan

Hitlers Machtergreifung und der Vatikan

Da der Kurie seit dem Verlust des Kirchenstaats die üblichen weltlichen Machtmittel mangelten, wurde allmählich die Konkordatspolitik, besonders nach dem Ersten Weltkrieg, Mittelpunkt ihrer Diplomatie. Es brach, besonders unter PiusXL, eine Konkordatsära aus, die man selbst auf katholischer Seite als »Konkordatsmanie« des Papstes kritisierte...

»... im Jubiläum unserer Erlösung«

»... im Jubiläum unserer Erlösung«

1933 aber, nachdem Rom gesprochen, schwenkte der deutsche Episkopat jäh zu Hitler um, nun, so ein Erzbischof: »Der große Führer unseres Volkes...« Und Adolf Bertram, Kardinal von Breslau, der bereits im Ersten Weltkrieg den »glücklichen Heldentod« der Katholiken gerühmt (I254), versicherte jetzt dem hochverehrten Herrn Reichskanzler...

Weiterer » Widerstand« in den Jahren des Heils

Weiterer » Widerstand« in den Jahren des Heils

Wie die Bischöfe haben natürlich auch Theologen, und gerade führende katholische Theologen, Hitler enthusiastisch propagiert: Michael Schmaus, der die »Tafeln des nationalsozialistischen Sollens und die der katholischen Imperative... in dieselbe Wegrichtung« weisen sah; Joseph Lortz (Parteigenosse seit dem i.Mai 1933), der die...

Von Seipel zu Seyß-Inquart

Von Seipel zu Seyß-Inquart

»Seipel, Dollfuß, Schuschnigg... diese drei österreichischen Katholiken... Alle drei sahen auf Rom: auf das Rom der Päpste... Alle drei bemühten sie sich, mit Deutschland, konkret mit Hitler, zu einem Abkommen, ja im Falle Seipels und Dollfuß' zu einer Zusammenarbeit zu gelangen.« »In den ersten Tagen folgte in Osterreich eine Ergebenheits...

Der klerofaschistische Raubüberfall auf Abessinien - »ein Evangelisationsfeldzug«

Der klerofaschistische Raubüberfall auf Abessinien - »ein Evangelisationsfeldzug«

»Die christlichen Kirchen und die Staaten aber sehen dieser scheußlichen Menschenschlächterei und diesem schamlosen offenkundigen Raubzug zu und schweigen. Auch Rom schweigt. Die verantwortlichen Männer haben nicht den Mut, im Namen Christi diesem satanischen Treiben in Abessinien ein »non licet« entgegenzurufen.« Rom...

Der Spanische Bürgerkrieg

Der Spanische Bürgerkrieg

»Der Spanische Bürgerkrieg... wird militärisch vor allem von Deutschland und Italien, später auch von der Sowjetunion, zur Erprobung von Waffen und Kampftechniken verwendet. Der Spanische Bürgerkrieg, der Spanien über eine Million Kriegstote kostet, ist der Manöver-Schauplatz, auf dem der zweite Weltkrieg vorgeprobt wird.«...

PmsXII. (1939-1958)

PmsXII. (1939-1958)

Eugenio Pacelli, kein Aristokrat von Geburt, doch einer gleichsam der Gestik, des Gebarens, entstammte einer Familie, deren Mitglieder seit Generationen »Romani di Roma«, Römer der Stadt Rom gewesen, die lange mit Rom, seit längerem mit dem Vatikan, besonders mit dessen Finanzen, verbunden waren. Der Großvater des Papstes...

Die Zerschlagung der Tschechoslowakei

Die Zerschlagung der Tschechoslowakei

Zwei Wochen nach Pacellis Thronbesteigung, am 15.März 1939, besetzte Hitler Prag - wofür PiusXII. sich »einer verständnisvolleren Politik dem Dritten Reich gegenüber befleißigen« wollte - und zerschlug damit die Tschechoslowakei, die er als Flugzeugträger der Sowjetunion gegeißelt und seit dem »Anschluß« Österreichs an...

Die Tragödie Polens

Die Tragödie Polens

Wie katholische Kirche und Kurie Hitler im Fall der Slowakei entgegenkamen, so auch beim Anschluß Danzigs an Deutschland, der den Überfall auf Polen einleitete. Schon ein Jahr vor Kriegsausbruch entfernte der Papst den Danziger Bischof O'Rourke, einen Grafen irischer Abstammung, dem die Nazis »Polonisierung« der Kirche...

Die katholische Militärseelsorge im Zweiten Weltkrieg

Die katholische Militärseelsorge im Zweiten Weltkrieg

»Wir wollen das Wort Treue so wenig mißbrauchen wie den Namen Gottes. .. Die Treue um jeden Preis sei Eure Parole! ... Treu dem Vermächtnis der Toten! Treu Deinen Kameraden! Treu Deinen Vorgesetzten! Treu dem Führer und Obersten Befehlshaber der Wehrmacht! ...der Treu-Schwur, den Ihr in der Stunde Eurer Verteidigung dem...

Nach dem Polenfeldzug

Nach dem Polenfeldzug

Nach der Niederlage Polens feierten die Bischofszeitungen begeistert den Sieg, sprachen von gerechter Verteilung des notwendigen Lebensraumes, vom Recht des deutschen Volkes auf Freiheit, von einem heiligen Kampf, ermahnten jedermann, aus religiöser Überzeugung Hitlers Heeren beizustehen etc. Der Episkopat ließ sieben Tage...

Krieg im Westen und katholische Kirche

Krieg im Westen und katholische Kirche

Im April 1940 überfiel Hitler das schwache protestantische Norwegen, abermals eine flagrante Verletzung internationalen Rechts. Doch PiusXIL, von vielen Seiten gedrängt, die neue Aggression zu verdammen, hüllte sich jetzt ebenso in Schweigen, wie schon früher bei ähnlichen Anlässen. Nur der »Osservatore Romano« äußerte...

Der Überfall auf Rußland und die vatikanischen Missionserwartungen

Der Überfall auf Rußland und die vatikanischen Missionserwartungen

Um zwei Uhr in der Nacht zum 22.Juni bestellte Hitlers Außenminister den russischen Botschafter Dekanosow auf vier Uhr morgens, und als dieser ihm ahnungslos die Hand gab, eröffnete Ribbentrop brüsk, man habe wegen der sowjetischen Bedrohung »die entsprechenden Gegenmaßnahmen auf militärischem Gebiet getroffen«. Zur selben...

Stalin und die Kollaboration von Orthodoxen und Katholiken

Stalin und die Kollaboration von Orthodoxen und Katholiken

Während der hohe katholische Klerus, von Hitlerdeutschland über Italien, Spanien, Frankreich bis Übersee, ganz Europa und die Kirche Christi in Gefahr sah, beschwor auf der anderen Seite der orthodoxe Patriarchatsverweser und Metropolit von Moskau, Sergij, die Russen. Wer glaube, »unser gegenwärtiger Feind beabsichtige, die heiligen...

[12 3  >>