"In keiner Religion ist dieser Fanatismus, die rücksichtslose, vor keinem Frevel zurückschreckende Verfolgung aller Andersdenkenden, so dominierend geworden und geblieben wie im Christentum in all seinen Erscheinungsformen."

Geschichte der Kirche

Geschichte der Kirche Alles wurde verbrannt, Frauen und Männer, Katholiken und Protestanten, Idioten und Gelehrte, vierjährige Kinder und achtzigjährige Greisinnen, alles wurde wahllos und ohne Unterschied auf den Scheiterhaufen befördert und zu Asche verwandelt.

Warum ist es zu Christenverfolgungen gekommen?

Warum ist es zu Christenverfolgungen gekommen?

Die Duldsamkeit der Römer in puncto Religion hatte auch früher mitunter ihre Grenzen. Schon nach dem Bacchanalienprozeß des Jahres 186 v. Chr., bei dem der Senat die vollständige Vernichtung des Dionysoskultes beschloß, starben die ersten Märtyrer des Dionysos in Rom, übrigens genau 250 Jahre vor den dort durch Nero...

War Nero ein Christenverfolger?

War Nero ein Christenverfolger?

Die schwer erkämpfte, durch Augustus hergestellte innere Ruhe des Reiches, die, um ein Wort des älteren Plinius zu gebrauchen, unendliche Majestät des römischen Friedens, schwand mit dem Auftreten der Christen endgültig dahin. Gerade jener Zustand also, der ihre eigene Mission so sehr begünstigte, wurde durch sie untergraben. Schon um das...

Die Verfolgung unter Decius und warum sie scheiterte

Die Verfolgung unter Decius und warum sie scheiterte

Die erste allgemeine und planmäßige Christenverfolgung eröffnete erst Kaiser Decius durch das Edikt vom Jahre 250, das die Vorladung sämtlicher Bürger, einschließlich der Kinder, zum Opfer befahl, wobei man jedoch durchaus behutsam verfuhr. Nur im äußersten Falle wurden Todesurteile vollstreckt. Offensichtlich ging es auch Decius nicht...

Der Blutstrom der Kirche

Der Blutstrom der Kirche

Fast alle alten Kirchenväter einschließlich des Augustinus wollen den Eindruck erwecken, als seien die ersten Jahrhunderte eine ununterbrochene Reihenfolge breitester Angriffe auf die Kirche und alle Kaiser rabiate Christenverfolger gewesen. In Wirklichkeit fühlten sich die Kaiser im 1. und noch lange im 2. Jahrhundert viel zu...

Die christliche Heldensage

Die christliche Heldensage

Vom 4. bis zum 6. Jahrhundert, als es so gut wie keine katholischen Märtyrer mehr gab, verdoppelte und verdreifachte sich in den großen orientalischen Kirchengemeinden ihre Zahl, und in Rom stieg sie im Laufe des 5. Jahrhunderts auf das Achtfache. Auch die Stätten ihrer Beisetzung ermittelte man wieder, hundert- und tausendweise. Wo man auf...

Die Kirche und die Sklaverei

Die Kirche und die Sklaverei

Von Jesus wird kein grundsätzliches Wort zur Sklaverei überliefert. Sie war in seinem Gesichtskreis viel weniger akut, in Palästina nicht von der Bedeutung wie in Italien und den älteren römischen Provinzen. Auch ging es den Sklaven der Juden entschieden erträglicher. Während aber Jesus die Sklaverei nirgends sanktioniert, der ganze Geist seiner...

Der Antijudaismus der Kirche im Mittelalter

Der Antijudaismus der Kirche im Mittelalter

Im ausgehenden Altertum und im Mittelalter wurde mit der wachsenden Macht des Katholizismus die Judenhetze immer schlimmer. Es half den Juden nur wenig und vorübergehend, daß manche Herrscher, wie Karl d. Gr., Ludwig der Fromme, Heinrich IV., Friedrich III. u. a., sie begünstigten. Die wohlwollenden Absichten einzelner Päpste, wie...

Der Antijudaismus von der Reformation bis zu Hitler

Der Antijudaismus von der Reformation bis zu Hitler

Luther hat am christlichen Antijudaismus nichts geändert. Im Gegenteil! Zwar gibt es aus seiner Frühzeit einige judenfreundliche Äußerungen, schrieb er beispielsweise, Papisten, Bischöfe, Sophisten und Mönche hätten die Juden in einer Weise behandelt, daß alle guten Christen wünschen sollten, Juden zu werden. Wenn er Jude wäre und die...

Die Vernichtung des Heidentums

Die Vernichtung des Heidentums

Tolerant war die Kirche nur, solange sie eine Minderheit bildete und ihr eine erdrückende Mehrheit gegenüberstand. In dieser Zeit fanden die Christen kein Ende, aus ihrer Not eine Tugend zu machen und aller Welt zu versichern, wie gut sie doch seien. Sie weilten auf Erden, behauptet der Autor des Briefes an Diognet, aber wandelten im Himmel...

Der Kampf gegen die »Ketzer«

Der Kampf gegen die »Ketzer«

Der Kampf von Christen gegen Christen begann bereits beim Streit des Paulus mit der Urgemeinde. Schon Paulus nannte ihre Vertreter »Hunde«, »Verstümmelte« und »Lügenapostel«. Doch auch an anderen Stellen des Neuen Testaments titulieren Christen Christen »Schmutz- und Schandflecken«, »Kinder des Fluches«, »vernunftlose Tiere...

Einige Anmerkungen zur Inquisition

Einige Anmerkungen zur Inquisition

»In jedem Gefängnis standen Kruzifix und Folter Seite an Seite, und in fast allen Ländern war die Abschaffung der Folter schließlich auf Bewegungen zurückzuführen, die auf den Widerstand der Kirche stießen, und auf Männer, die die Kirche verfluchte ... Fast ganz Europa war viele Jahrhunderte hindurch mit dem Blut getränkt, das auf direkten...

Der christliche Hexenwahn

Der christliche Hexenwahn

Der Dämonenglaube spielte bereits bei den alten Babyloniern eine große Rolle. Vielleicht von ihnen bezogen ihn die Juden während ihres babylonischen EXII.s. Zur Zeit Jesu stand er in hoher Blüte, wie schon die zahlreichen Dämonenaustreibungen im Neuen Testament bezeugen. Doch schlug Jesus nicht die vermeintlich von bösen...

Das Verhalten der Kirche zum Krieg in Mittelalter und Neuzeit

Das Verhalten der Kirche zum Krieg in Mittelalter und Neuzeit

»Trotz manch gegenteiliger Versicherung im Neuen Testament ist die Geschichte der christlichen Völker eine Geschichte ihrer Kriege ... Gedankenlos haben Christen aller Richtungen ihren Gott um Hilfe für ihre Kriege angefleht - auch heute noch - und mit Überlegung haben die Kirchen ihre Hilfe für Kriege gewährt - ebenfalls bis auf den...

Die christlichen Kirchen und der Faschismus

Die christlichen Kirchen und der Faschismus

Die Zusammenarbeit von Kirche und Staat beruht auf dem Prinzip des Do ut des, der gegenseitigen Unterstützung. Katholizismus und Protestantismus verbünden sich auf dieser Basis mit jedem Regime, selbst mit dem verbrecherischsten, wie ihr Verhältnis zu Mussolini, Franco und Hitler beweist. Zwischen dem Vatikan und dem...

Die katholische Kirche und der spanische Bürgerkrieg

Die katholische Kirche und der spanische Bürgerkrieg

Der katholische Klerus besaß in Spanien seit frühester Zeit besondere Macht. Die Ketzerbekämpfung der spanischen Kirche war schon im Altertum bemerkenswert rigoros. Die Judenverfolgungen erstreckten sich in Spanien über lange Zeiträume, die Sklaverei dauerte dort bis ins 18. Jahrhundert, und die Inquisition blühte wie in kaum einem anderen...